Jeweils Dienstag, 18.9., 26.9. (Mi), 2.10., 16.10., 23.10., 13.11., 20.11., 28.11. (Mittwoch),
4.12., 11.12., 18.12.
von 12.10 – 13.45 Uhr, mit Lunch,
im Treffpunkt Steinbock (Steinbockstrasse 1)

Jeweils Dienstag, 18.9., 26.9. (Mi), 2.10., 16.10., 23.10., 13.11., 20.11., 28.11. (Mittwoch),
4.12., 11.12., 18.12.
von 12.10 – 13.45 Uhr, mit Lunch,
im Treffpunkt Steinbock (Steinbockstrasse 1)

Jeweils Dienstag, 18.9., 26.9. (Mi), 2.10., 16.10., 23.10., 13.11., 20.11., 28.11. (Mittwoch),
4.12., 11.12., 18.12.
von 12.10 – 13.45 Uhr, mit Lunch,
im Treffpunkt Steinbock (Steinbockstrasse 1)

Jeweils Dienstag, 18.9., 26.9. (Mi), 2.10., 16.10., 23.10., 13.11., 20.11., 28.11. (Mittwoch),
4.12., 11.12., 18.12.
von 12.10 – 13.45 Uhr, mit Lunch,
im Treffpunkt Steinbock (Steinbockstrasse 1)

Jeweils Dienstag, 18.9., 26.9. (Mi), 2.10., 16.10., 23.10., 13.11., 20.11., 28.11. (Mittwoch),
4.12., 11.12., 18.12.
von 12.10 – 13.45 Uhr, mit Lunch,
im Treffpunkt Steinbock (Steinbockstrasse 1)

Jeweils Dienstag, 18.9., 26.9. (Mi), 2.10., 16.10., 23.10., 13.11., 20.11., 28.11. (Mittwoch),
4.12., 11.12., 18.12.
von 12.10 – 13.45 Uhr, mit Lunch,
im Treffpunkt Steinbock (Steinbockstrasse 1)

Jeweils Dienstag
19.2., 26.2., 5.3., 12.3., Mittwoch 20.3. 26.3., Mittwoch 24.4., 30.4., 7.5., 14.5., 21.5.

12.10 bis 13.45 Uhr, mit Lunch 
im Treffpunkt Steinbock 

Patriarch Kyrill und Präsident Putin
Leo Tolstoi, ca. 1890

Krieg und Frieden. Religionsgeschichte Russlands und das Christentum in der russischen Literatur

«Herr, hilf mir. Lehre mich. Komm und nimm deinen Wohnsitz in mir.» Das Gebet eines jungen Fürsten in Leo Tolstois 1899 erschienenem Roman «Auferstehung» ist repräsentativ für die spirituelle Intensität der russischen Literatur, der immer wieder eine besondere Religiosität nachgesagt wurde und wird. Die Protagonisten befinden sich – wie zum Beispiel in den Romanen des Häftlings und Glücksspielers Dostojewski – auf der Suche nach einer wahrhaft christlichen Lebensform im Zwiegespräch mit Gott, in der Schwebe zwischen Verzweiflung und Zuversicht. Die Bücher russischer Schriftsteller wurden zu einer wichtigen Inspirationsquelle der westlichen Theologie und Politik, so z.B. für das Prinzip der Gewaltlosigkeit in den Bürgerrechtsbewegungen im 20. Jahrhundert. Das Kolloquium wird wichtige russische Autorinnen und Autoren und ihre Werke vorstellen sowie die Religionsgeschichte Russlands und die Grundzüge des russisch-orthodoxen Christentums beleuchten.

 

Themenauswahl:

- Orthodoxes Christentum und Russische Orthodoxie
- Leo Tolstois Interpretation der Bergpredigt und der christliche Anarchismus
- Kirche und Staat in Russland
- Rasputin und das Ende der Monarchie
- Fjodor Dostojewski: Schuld und Sühne (Verbrechen und Strafe)