Die St. Galler Universitätspfarrer 1956 bis heute


Jean Jacques Pfister,

1956-1960

 
Etienne Du Bois,
1960-1975

 

Alfred Jäger,
1975-1981

 

Christoph Pachlatko,
1981-1982

 

Frank Jehle,
1982-2004

 

Markus Anker,
ab 2004

Chronik der evangelischen Studentenseelsorge an der Universität St. Gallen

Bis 1955
Öffentliche Theologie-Vorlesungen an der Universität, so u.a. von Ernst Gerhard Rüsch, Religionslehrer an der Kantonsschule St. Gallen. Aufbau von Diskussionsgruppen mit Studierenden auf Initiative einzelner Pfarrer.

1956
Jean Jacques Pfister, Pfarrer der französischen Kirche (1945-1956) und zu St. Leonhard (1956-1963), wird vom Kirchenrat mit der Studentenseelsorge an der HSG beauftragt.

1960
Etienne Du Bois, Pfarrer der französischen Kirche, wird vom Kirchenrat der Evang.-ref. Kirche des Kantons St. Gallen zum Studentenseelsorger im Nebenamt gewählt.

1967
Gründung des Kuratoriums für das Pfarramt an der Universität St. Gallen, bestehend aus Professoren der HSG, Studentenvertretern und dem Präsidenten des Kirchenrates.

1969
Die Synode stimmt dem Erwerb des Hauses an der Steinbockstrasse 1 zu (1971 Übernahme durch das Universitätspfarramt). Die Studentenseelsorge wir vom Neben- zum Halbamt aufgewertet.

1975
Alfred Jäger ersetzt Etienne Du Bois, der krankheitshalber vom Universitätspfarramt zurücktritt.

1979
Erstmals ökumenische Universitätsgottesdienste, die bis heute in jedem Semester abwechselnd in der Stiftskirche oder in St. Laurenzen gefeiert werden.

1981
Christoph Pachlatko (heute Direktor der Schweizerischen Epilepsie-Stiftung, Zürich) übernimmt ad interim das Universitätspfarramt von Alfred Jäger, der als Hochschulprofessor für Systematische Theologie an die Kirchliche Hochschule Bethel-Bielefeld berufen wird.

1982
Auf Empfehlung des Kuratoriums wählt der Kirchenrat Frank Jehle, der das Universitätspfarramt zunächst im Zweidrittelauftrag, ab 1989 im Vollamt ausübt.

1993
Gründliche Aussenrenovation des "Steinbocks"

2004
Nach 22 Amtsjahren geht Frank Jehle in Pension und wird im Rahmen einer Abschiedsvorlesung und einem anschliessenden Bankett ehrenvoll verabschiedet. Umfassende Innenrenovation des Hauses zum Steinbock. Der Kirchenrat wählt auf Vorschlag des Kuratoriums Markus Anker zum Universitätspfarrer, der zum Sommersemester 2004 das Amt antritt.