Öffentliche Vorlesung

Die Liebe.
Biblisch-theologische Liebeserklärungen.

Vier Vorlesungen, jeweils Freitag, 09.30 bis 11.00 Uhr,
4.5. bis 25.5.2018, Festsaal St. Katharinen, Katharinengasse 11

„Die Liebe ist eine Himmelsmacht“: Dieser Satz - eigentlich eine Zeile aus dem Schlusslied der Operette „der Zigeunerbaron“ - kommt bisweilen in ironisch-resignativem Unterton zur Anwendung zur Kommentierung von Liebesverhältnissen mit den ihnen eigenen Zufälligkeiten, Irrungen und Wirrungen. In der Theologie hat er eine durchaus ernstgemeinte Dimension: Gott als Quelle und Garant der Liebe gesehen. Die Ausffassung der Verbundenheit von Gott und Liebe kulminiert in der Aussage, dass Gott und Liebe eine wesenshafte Einheit bilden („Gott ist Liebe“). Selbst-, und Nächstenliebe, zwei ebenfalls prominente biblisch theologische Liebes-Kategorien, bauen auf dieser göttlichen Grundlegung auf, so dass Selbst-, Nächsten-, und Gottesliebe eine Dreiecksbeziehung bilden. Zugleich lassen gerade biblische Texte erkennen, dass auch eine theologische Annäherung an die Liebe nicht darum herumkommt, ihre irdisch-erotischen und kontrovers- negativen Aspekte bewusst aufzugreifen und explizit zur Sprache bringen. Die theologische Vorlesung bespricht die Liebe unter Einbezug neuerer psychologischer, soziologischer und biologischer Aspekte.

4. Mai
Was ist Liebe?

11. Mai
Macht und Ohnmacht der Liebe

18. Mai
Gottesliebe

25. Mai
Selbstliebe und Nächstenliebe