Titel & Termine

3. Mai 2019
Jenseits von Naturgesetzen und Vernunft: Was sind Wunder?
(Unterlagen zur Vorlesung)

10. Mai 2019
Naturwunder
(Unterlagen zur Vorlesung)

17. Mai 2019
Heilungswunder 
(Unterlagen zur Vorlesung)

24. Mai 2019
Wunder und Heiligenlegenden
(Unterlagen zur Vorlesung)

Öffentliche Vorlesung

Oh Wunder!
Glückserfahrungen jenseits von Naturgesetzen und Vernunft

Vier Vorlesungen, jeweils Freitag, 09.30 bis 11.00 Uhr,

3. Mai bis 24. Mai 2019; Festsaal St. Katharinen (Katharinengasse 11)

«Wunder geschehen / Ich hab’s gesehen / Es gibt so Vieles, was wir nicht verstehen.»
So besingt die Sängerin Susanne Kerner (Nena) die Wahrnehmung des Mirakulösen. Glaubt man unserer Alltagssprache, dann sind Wunder und ihre Auswirkungen immer wieder und in vielen Facetten erlebbar: Vieles ist «wunderbar», «wundervoll» oder kommt einem vor «wie ein Wunder.» Aus rationaler Sicht hingegen wird mit dem Wunderbegriff viel restriktiver umgegangen. Vieles von dem, was als Wunder betrachtet wird, stellt sich dann als Betrug oder Täuschung heraus, ist naturwissenschaftlich erklärbar oder eben vollends rätselhaft und unerklärlich. Damit wird klar: ob ein Phänomen als Wunder, also als ein übernatürliches, vielleicht sogar von Gott gewirktes Ereignis wahrgenommen wird, ist Glaubenssache.
Wunder sind und bleiben eine zutiefst religiöse Angelegenheit. Oder in den Worten von Nena:
«Wunder geschehen / Ich war dabei / Wir dürfen nicht nur an das glauben, was wir sehen.»